Häute

Die Kalbshäute kommen in einen speziellen Verarbeitungsbetrieb. Hier hat das sprichwörtliche „Wägen und Wiegen“ seinen Ursprung. Wägen bedeutet das Zuordnen zu einer bestimmten Qualitätsklasse. Und das Wiegen ist nötig, um das Gewicht zu ermitteln. Die Kombination beider Angaben gibt die Klasse der betreffenden Haut an. Dieses sogenannte Klassifizieren ist eine sehr mühsame und zeitraubende Arbeit.

Konservieren & Salzen

Halterungen

Sind die Häute in Klassen eingeteilt, werden sie — nach Sorten und Gewichten getrennt — in sogenannten Halterungen aufgehängt. Nun beginnt die Konservierung, durch die ein Halbfabrikat entsteht, das an Kunden z.B. aus der Lederindustrie verkauft werden kann.

Konservieren

Von den Halterungen kommen die Häute in die Konservierungsabteilung. Dabei liegen sie mit der Haarseite nach unten auf einem Laufband.

Salzen

Die Häute fahren auf dem Laufband unter einem Salzverteiler her. Die Lagerung in Stapeln und bei kontrolliertem Klima dauert zwei Wochen. Dann ist der Konservierungsprozess abgeschlossen.

Palettenwagen

Ein Palettenwagen bringt die Ladebretter mit gesalzenen Häuten ins Lager.

Entsalzen, Wiegen & Stapeln

Entsalzen

Nach vierzehn Tagen Lagerung kommen die Paletten mit den Häuten in die sog. Entsalzungsmaschine. Darin fällt das überschüssige Salz herunter.

Wiegen

Das Falten und erneute Wiegen der Häute geschieht an dieser Station.

Stapeln

Über ein Laufband kommen die gefalteten Häute nach unten. Hier werden sie in Stapeln auf Paletten gelegt. Nun sind die Häute fertig, um die Fabrik als Halbfabrikat zu verlassen.

Container

Die Häute werden auf Paletten verladen. Sie werden zu Ledergerbereien sowohl in Europa als auch im Mittleren Osten transportiert. Kalbsleder ist ein begehrtes Produkt in der Automobilindustrie, der Möbelbranche, der Schuhindustrie und in anderen lederverarbeitenden Branchen.

This website uses cookies to record web statistics. By selecting "Allow cookies", you agree to cookies being saved on your system.

Allow cookies.